Was ist der Unterschied zwischen Viagra und Сialis?

Author:

Viagra und Cialis sind oft die ersten arzneilichen Helfer, zu den man bei ED-Verstimmungen zugreift. Die Mehrheit von Männern, die darunter leiden, ertragen diese Pillen ohne Nebenwirkungen. Die beiden Medikamente verbessern die erektile Funktion auf die gleiche grundlegende Weise, aber die Wirkung von Cialis hält länger an. Dies und ein paar andere geringfügige Unterschiede zwischen diesen Medikamenten beschreiben wir in diesem Artikel.

Cialis ist der Markenname für Tadalafil und Viagra ist der Markenname für Sildenafil. Beide Wirkstoffe gehören zu Phosphodiesterase-Typ-5-Hemmer (PDE5-Hemmer).

Trotz eines etwas anderen chemischen Aufbaus haben Viagra und Cialis eine ähnliche Halbwertszeit sowie Wirkungseintritt und Wirkdauer. Cialis hat einen langsameren Wirkungseintritt und eine längere Wirkdauer, was auf seine längere Halbwertszeit zurückzuführen ist. Diese geringfügigen Unterschiede wirken sich auf die Art und Weise aus, wie Sie sie mit anderen Medikamenten einnehmen.

Männer, die Spontanität wünschen, können sich für Cialis entscheiden, was einen erfolgreichen Geschlechtsverkehr bis zu 36 Stunden nach der Einnahme ermöglicht. Es dauert jedoch länger, bis die maximale Wirkung erreicht ist. Die beträchtlich längere Wirkdauer von Cialis wird wahrscheinlich eine stärkere Impulsivität zwischen den Partnern ermöglichen (könnte jedoch möglicherweise auch die nachteiligen Wirkungen verlängern).

Ihr Arzt wird diese Faktoren berücksichtigen, wenn entschieden wird, ob eines dieser Medikamente eine gute Wahl für Sie ist. Ihr Arzt wird auch andere Gesundheitsprobleme in Betracht ziehen und prüfen, ob eines Ihrer derzeitigen Medikamente bei der Einnahme von Viagra oder Cialis Probleme verursachen kann.

Seriöse ED-Arzneimittel

Am 27. März 1998 wurde Viagra als die erste orale Pille und der erste PDE5-Hemmer zur Behandlung von ED-Verstimmung von der FDA zugelassen. Ein Generikum wurde im März 2016 genehmigt und im Dezember 2017 freigegeben.

Cialis wurde am 21. November 2003 zugelassen. Es war der dritte PDE5-Hemmer, der auf den Markt kam (nach Levitra mit Wirkstoff Vardenafil). Cialis hat gegenüber Viagra den Vorteil, dass es viel länger hält, bis 36 Stunden im Grunde, was sich wessentlich von der Wirkungsdauer von Viagra mit 4–5 Stunden unterscheidet. Ein Cialis Generikum wurde im Mai 2018 zugelassen und im September 2018 freigegeben.

Fazit

Cialis und Viagra sind beide PDE5-Hemmer zur Behandlung der männlichen Schwäche, die auch als erektile Dysfunktion (ED) bekannt ist. Beide wirken erst dann ein, wenn Sie sexuell erregt sind. Cialis hält ungefähr 36 Stunden lang, verglichen mit nur 4 bis 5 Stunden bei Viagra. Nahrungsaufnahme hat keinen Einfluss auf die Wirkungsweise von Cialis, wohingegen Nahrungsaufnahme die Wirksamkeit von Viagra verringern kann. Cialis kann einmal täglich in einer geringeren Dosierung eingenommen werden und ist auch bei der Behandlung von gutartiger Prostatahyperplasie (BPH) wirksam. Die Dosierung von Cialis muss bei Männern mit Leber- oder Nierenproblemen möglicherweise reduziert werden und das Risiko für Wechselwirkungen kann höher sein als bei Viagra.