Was soll man tun bei erektiler Dysfunktion?

Der Begriff „erektile Dysfunktion“ wurde 1992 vom National Institute of Health verwendet. Bis dahin wurde er als „Impotenz“ bezeichnet. Das Wort „Impotenz“ wurde geändert, da es eine nachteilige psychologische Wirkung auf den Menschen hatte und sexuelle Funktionsstörungen nicht umfassend genug beschreiben konnte.

Eine erektile Dysfunktion ist ein Mangel an ausreichender sexueller Erregung, eine schlechte Verhärtung des Penis und die Unfähigkeit, die Erektion aufrechtzuerhalten. Bei erektiler Dysfunktion verhärtet sich der Penis nicht ausreichend, um einen Geschlechtsverkehr zu beginnen und aufrechtzuerhalten, der sowohl Männern als auch Frauen gefällt. Erektion (Verhärtung) beginnt mit sexueller Erregung. Jegliche sexuelle Erregung verursacht ein komplexes Wachstum der mentalen, nervösen, Herz- und Hormonaktivität, das zu einem erhöhten Blutfluss in den Penis führt, was zu Wachstum und Verhärtung des Penis führt.

Von Zeit zu Zeit Erektionsstörungen zu haben, ist nicht unbedingt ein Grund zur Sorge. Bis zu der Hälfte aller Penisbesitzer erleidet irgendwann in ihrem Leben eine erektile Dysfunktion und diese kann so einfach sein wie ein Herabfallen des Brauers, was zu einem Mangel an Festigkeit führt.

Wussten Sie zum Beispiel, dass Männer, die 30 Minuten am Tag trainieren, mit 40 % geringerer Wahrscheinlichkeit eine ED haben als sitzende Männer? Oder dass ED bei Männern mit Depression doppelt so häufig auftritt? Oder dass Männer mit hohem HDL-Cholesterin bei weitem weniger an ED leiden als Männer mit niedrigem HDL-Cholesterin?

Wenn es vorübergehend ist und nur gelegentlich vorkommt, gibt es keinen Grund zur Besorgnis. Wenn Probleme mit der Erektion auftreten, kann es viele Gründe geben. Es könnte Müdigkeit sein. Stress, Alkoholkonsum oder sogar Nebenwirkungen eines Arzneimittels, das Sie gerade eingenommen haben.

Wenn die ED-Verstimmung andauert, kann dies jedoch zu Stress führen, das Selbstvertrauen beeinträchtigen und Beziehungsprobleme hervorrufen. Dies ist etwas, das untersucht werden muss. Lassen Sie sich von einem Arzt diagnostizieren und behandeln.

Classic: Schnell eine Pille reservieren!

Die Heilung als Ziel könnte die wertvollste Möhre sein, die es je gab. Eine, die einen Mann dazu bringt, wirklich gesund zu werden und sich von seinem ED-Status zu verabschieden. Aber will ein Mann das tun? Leider unternehmen 75 % der Jungs überhaupt nichts.

Zu den körperlichen Problemen, die ED verursachen, gehören Herzerkrankungen, Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Diabetes, Übergewicht, Tabak, einige Medikamente, Parkinson, Alkohol, Schlafstörungen, vergrößerte Prostata und die Behandlung von Prostatakrebs. Zu den emotionalen oder physiologischen Ursachen gehören Depressionen, Angstzustände, Stress und Beziehungsprobleme.

Das Heilmittel für erektile Dysfunktion befasst sich lediglich mit den Ursachen. Die Hauptursache für erektile Dysfunktion ist die Verschlechterung der Gesundheit. Ihr Körper ist leer? Ihre Eier produzieren keine Sperma? Ihre Prostata produziert keine Samenflüssigkeit? Mag sein. Doch Sie bekommen wieder Erektionen erst Sie sich Mühe geben, sich mit dem Problem zu befassen!

ED-Verstimmung kann behandelt werden: Manchmal ist es so einfach wie die Einnahme einer Pille, die Ihr Arzt verschreibt.

Zusammenfassung

Machen Sie dies zu dem Tag, an dem Sie handeln, bevor eine weitere Nacht vergeht! Bestellen Sie noch heute Ihr Pillen gegen Erektionsstörungen.