Erektile Dysfunktion… Wie viele sind betroffen?

Es gibt viele verschiedene Faktoren, die zur erektilen Dysfunktion beitragen. Erektionsstörungen können durch körperliche Verfassung, Alter und psychische Gesundheit verursacht werden. Zusammen mit diesen Faktoren kann ständiger Stress oder Müdigkeit diesen Zustand hervorrufen.

Es gibt viele Probleme, die altersbedingt sind und viele, die nicht altersbedingt sind. Doch wird von vielen angenommen, dass erektile Dysfunktion altersbedingt ist.

Dies irrt man sich, da Impotenz auch für viele junge Menschen ein Problem ist. Dies liegt daran, dass es durch diverse Faktoren verursacht wird, die sowohl für ältere als auch für junge Menschen gelten. Einige davon sind Medikamente, Drogenkonsum, Krankheiten usw. Das sind keine altersbedingten Ursachen. Daher können sowohl alte als auch junge Menschen leicht von ED betroffen sein.

Was die Statistik uns nicht sagt

Die erektile Dysfunktion betrifft allein in den USA über 30 Millionen Männer und kann verheerende Auswirkungen auf Männer und ihre Partner haben. Der Prozentsatz der Männer mit ED nimmt zu, insbesondere unter jüngeren Männern.

Jüngsten Studien großer Universitäten in Europa und den USA zufolge leiden weltweit 30 % der männlichen Bevölkerung an ED. Diese Studien zeigten, dass die erektilen Dysfunktion, abgesehen vom Altersfaktor, durch bestimmte Krankheiten und Gesundheitszustände hervorgerufen werden. Diabetes, Fettleibigkeit, psychischer Stress, Bluthochdruck, Hypothyreose, Arteriosklerose sowie Alkoholmissbrauch und Rauchen gehören mit dazu. Die Statistik besagt, dass 50 % aller Männer mit Diabetes auch von erektiler Dysfunktion betroffen sind.

Angesichts des Drogenkonsums, der eine erektile Dysfunktion verursacht, muss berücksichtigt werden, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen in jungen Jahren von einer erektilen Dysfunktion betroffen sind, größer ist. Dies liegt daran, dass es vergleichsweise viel mehr junge Leute gibt, die Drogen konsumieren. Bei der Verwendung von Medikamenten für verschiedene Behandlungen sind ältere und jüngere Männer gleichermaßen betroffen.

Aus dieser Sicht konsumieren diese älteren Männer möglicherweise häufiger Medikamente zur Behandlung von Überspannungen, was sich auf ihre sexuellen Funktionen (erektiles Gewebe) auswirkt.

Fazit

Eine gesunde Erektion beruht auf diesen drei Grundlagen. Erstens muss es sexuelle Erregung geben. Dies kann auf körperliche Erregung durch Berührung, Geräusche oder Gerüche zurückzuführen sein oder auf eigene Gedanken. Der nächste Schlüsselfaktor für eine anhaltende Erektion ist die Reaktion des Nervensystems. Die Reaktion des Nervensystems folgt direkt der sexuellen Erregung. Das Gehirn sendet ein Signal, das den Körper anweist, den Blutfluss zum Penis zu erhöhen. Die Erektion ist der dritte Faktor, der sich aus dem erhöhten Blut ergibt. Sie können dazu beitragen, indem Sie Viagra oder Cialis einnehmen. Stärkere Erektionen sind nur ein weiterer Vorteil einer gesunden Medikamenteneinnahme!